Dienstag, 22. Mai 2012

Percy Bysshe Shelley: Ozymandias

Two vast and trunkless legs of stone

Ozymandias

I met a traveller from an antique land
Who said: »Two vast and trunkless legs of stone
Stand in the desert … Near them on the sand,
Half sunk, a shattered visage lies, whose frown
And wrinkled lip and sneer of cold command
Tell that its sculptor well those passions read
Which yet survive, stamped on these lifeless things,
The hand that mocked them and the heart that fed.
And on the pedestal these words appear:
›My name is Ozymandias, King of Kings:
Look on my works, ye Mighty, and despair!‹
Nothing beside remains. Round the decay
Of that colossal wreck, boundless and bare,
The lone and level sands stretch far away.«

Percy Bysshe Shelley


Osymandias

Ein Wanderer sprach mir von antikem Land:
„Zwei Beinkolosse, rumpflos, steingehauen,
Stehn in der Wüste ... Nah, zerschellt im Sand,
Versunken halb, ein Haupt. Der herrischen Brauen
Und Runzellippen Grimm, kalt und mokant,
Zeigt, daß der Steinmetz jenen Wahn gut las,
Der beides überlebt im toten Wenig:
Die Hand, die ihn geäfft, das Herz, das er zerfraß.
Und eine Inschrift auf dem Sockel sagt:
›Ich, Osymandias, bin der Könige König,
Schaut auf mein Werk, ihr Mächtigen, und verzagt!‹
Nichts übrig sonst. Rund um die Eitelkeit
Des Trümmerriesen, der dort einsam ragt
Dehnt öd und eben Sand sich endlos weit.“

Percy Bysshe Shelley
(übersetzt von Klaus Bartenschlager)